Umfassende Rasenpflege ist vor dem Winter wichtig

Fachliteratur beseitigt Wissenslücken

Ein schöner Garten mit blühenden Pflanzen und einer herrlich grünen Rasenfläche ist nicht nur eine Aufwertung des eigenen Lebensraumes, sondern auch Betätigungsfeld für viele Hobbygärtner. Da wird gezupft, geschnitten und gestutzt, aber auch gedüngt und neu gepflanzt. Gerade im Herbst, wenn die Temperaturen zwischen Tag und Nacht stark schwanken können und sich erster Frost in den Morgenstunden ansagt, braucht der Rasen besondere Aufmerksamkeit und Pflege.

Viele Gartenbesitzer legen gerne selbst Hand an, wenn es um Gartenarbeit geht, sind aber froh, wenn sie Tipps und Anleitungen zur Rasenpflege erhalten. Hier kommen Ratgeber ins Spiel, die auf entsprechenden Seiten im Internet oder im Fachhandel dem Hobbygärtnermit Rat und Tat zur Seite stehen. Der Trend geht mittlerweile auch zu E-Books zum Thema Gartenpflege, wobei gerade diese durch ihre praktische Handhabung und einfache Nutzung überzeugen und sozusagen den ökologischen Gedanken bei der Gartenarbeit unterstützen. Ein weiterer Vorteil ist, dass E-Books sofort verfügbar sind.

Rasen mähen ist Grundvoraussetzung

Umfassende Rasenpflege ist eigentlich immer angesagt, wenn geneigte Gärtner eine schöne satt grüne Fläche im Garten haben möchten. Wenn die Außentemperaturen am Tag noch angenehm warm sind und die Sonne scheint, wächst der Rasen weiter und muss gestutzt werden. Dies hat nicht nur den Grund, dass man auch noch in den Herbstmonaten seiner Lieblingsbeschäftigung im Garten nachgehen kann, sondern beinhaltet auch einen funktionalen Aspekt. Denn wer im Winter auf einer Rasenfläche mit zu langen Halmen unterwegs ist, riskiert, dass diese abbrechen und der Rasen beschädigt wird. Als Maßstab kann gelten, dass eine Halmlänge von sechs Zentimetern fürs Überwintern perfekt geeignet ist, alles was darüber liegt, muss gekürzt werden.

Vertikutieren verschafft dem Rasen Luft

Grundsätzlich heißt Vertikutieren nichts anderes, als den Rasen zu belüften. Dies muss nicht jedes Jahr durchgeführt werden, doch tut es dem Rasen gut, wenn zwischen September und Mitte Oktober der Rasenboden eine Frischluftzufuhr erhält. Durch das regelmäßige Mähen bleibt viel Rasenschnitt liegen, der sich mit der Zeit verfilzt. Wer seinem Rasen vor dem Winter etwas Gutes tun möchte, der kann ihn vertikutieren. Auch wenn es dazu spezielle Geräte im Fach- oder Baumarkt gibt, genügt es, wenn eine normale Gartenharke zum Einsatz kommt. Mit dieser wird einfach der Untergrund gut durchgeharkt und das Unkraut aus dem Rasen entfernt.

Auf die richtige Düngung kommt es an

Last but not least braucht der Rasen besondere Nährstoffe, um gut über die kalte Jahreszeit zu kommen. Gerade wenn im Frühjahr wieder ein schönes sattes Grün vor dem Haus stehen soll, ist der richtige Dünger entscheidend. Hier sollte spezieller Herbstdünger zum Einsatz kommen, der einen hohen Kaliumanteil enthält. Der richtige Zeitpunkt zum Düngen ist ab September und kann bis in den Dezember reichen, je nachdem wieviel Schnee Frau Holle in dieser Zeit verteilt. Darauf zu achten ist allerdings, dass der Boden noch nicht gefroren ist.